Tag 10: Miles 127 – 143

Tag 10: Miles 127 – 143

Mein Tag bei Mikes Place startete wie immer früh um 5:45 Uhr. Zum Frühstück gab es wie die letzten Tage wieder Poptarts. Kurz noch einen Stopp beim Wassertank eingelegt und um 6:50 Uhr ging es weiter. Dummerweise habe ich den kleinen Weg zurück zum Trail übersehen und bin 100m eine Straße umsonst hoch gelaufen. Der Plan für den Tag war, dass ich wegen der anhaltenden Schienbeinschmerzen ca. 12/13 Meilen laufe, um am nächsten Tag den Rest bis zum Paradise Valley Cafe (Mile 151) zu wandern. Der Weg auf dieser Strecke war sehr von feinem Sand geprägt und es wurde im Laufe des Tages immer heißer, was mir doch sehr zu schaffen machte. Gegen 11:45 Uhr erreichte ich einen fast ausgetrockneten Fluss, an dem es aber noch ein klein wenig Wasser gab. Einige Hiker machten dort schon Rast und ich legte mich auch erstmal ins Gras und machte eine Mittagspause. Immerhin waren ja schon 10 Meilen hinter. Da ich mich schon am Vorabend von Marco „verabschiedet“ hatte, konnte ich mir den Tag selber komplett einteilen. Also genoss ich zum ersten Mal auf dem Trail eine längere Mittagspause und lag einfach nur in der Sonne. Irgendwann entschloss ich mich dann doch mal weiter zu gehen und filterte mir vorher noch 2l Wasser, da die Sonne brutal schien. Kurze Zeit später wanderte ich in Gedanken versunken den Trail und hörte auf einmal ein lautes Rasseln direkt in meiner Nähe und drehte mich um. Da lag wieder eine Klapperschlange direkt neben dem Weg und ich hatte sie gar nicht gesehen. Ist nochmal gut gegangen.
Klapperschlange
Nach 13 Meilen, die ich mich nur noch voran schleppte als normal zu gehen aufgrund der Hitze und den schlimmer werdenden Schmerzen kam ich endlich an meinem Tagesziel an. Eigentlich eine schöne Stelle, aber das wenige vorhandene Wasser sah nicht wirklich appetitlich aus. Ich beschloss also erstmal wieder eine Pause einzulegen und zu relaxen, um dann eine Entscheidung zu treffen. Dummerweise hatte ich nur noch 1l Wasser. Andere Hiker hatten inzwischen auch schon mitbekommen, dass es meinem Bein nicht so gut ging und fragten super nett, wie es mir ginge. Keith aus North Dakota bot mir sogar Wasser an, was ich dankend annahm. Aufgrund des mangelnden Wassers entschied ich mich bis zur nächsten Wasserquelle zu laufen und dort Wasser zu tanken. Leider verpasste ich die Zisterne bzw. habe ich sie einfach übersehen, was zur Folge hatte, dass ich noch weiter laufen musste, um an Wasser zu kommen. Man braucht bei diesen Temperaturen schon so zwischen 6-8l. Der Tag wurde also noch länger und ich konnte nur noch humpeln. Gegen 17:30 Uhr erreichte ich endlich den Water Cache und schlug dort mein Zelt auf. Schnell noch Abendessen gemacht und Wasser getrunken, um am nächsten die restlichen Meilen zum Paradise Valley Cafe zu wandern. Von dort wollte ich nach Idyllwild hitchen, um zu pausieren bis das Bein wieder besser ist.
Tagesziel: Watercache

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert