Tag 20: Miles 226 – 239

Tag 20: Miles 226 – 239

Die letzte Nacht war weder sandig noch windig, aber mitten in der Nacht donnerte es auf einmal ziemlich laut und es begann zu regnen. Laut den anderen soll es auch einen Blitz gegeben haben. Hab ich aber nicht mitbekommen. Mein Zelt hat alles gut überstanden.

Der Plan war ca 13 Meilen zu laufen, da dort ein schöner Campspot mit Tischen und Wasser ist. Ich begann um ca. 6:20 Uhr zu wandern und kurze Zeit später stand mir auch schon das erste River Crossing des Mission Creek bevor.

Sah simpel aus und mit ein bisschen Hilfe meiner Poles ging es schnell hinüber. Drüben angekommen, freute ich mich trockene Füße zu haben. Ich hatte mir bei Guthook natürlich nicht die Kommentare zu den folgenden Punkten durchgelesen, sonst hätte ich mich seelisch auf das Kommende vorbereiten können. Der komplette Trail der nächsten Meilen war von den heftigen Regenfällen ausgewaschen worden. Die nächsten Stunden verbrachte ich damit den Trail zu suchen und ich war nicht der einzige und ungefähr 20 mal den Mission Creek zu durchqueren. Nach dem ich 2 nasse Füße bekommen hatte, habe ich danach überhaupt keine Mühe mehr gegeben trockenen Fußes runterzukommen, sondern bin direkt durch.

Den ganzen Tag über ging ich schon den Regenwolken entgegen und in der zweiten Hälfte des Tages begann es dann auch leicht zu regnen. Also erster Einsatz für die Regenjacke. Gleichzeitig begann auch der Wind stärker zu werden. Da es wieder bergauf ging und manchmal die Sonne durchkam, wusste man nicht, ob man die anlassen und schwitzen oder sie ausziehen und frieren sollte.

Zwischenzeitlich sah ich so aus.

Einer Klapperschlange bin ich auch wieder begegnet. Sie war brav und hat laut gerasselt.

Im Laufe des Tages bin ich Lefke aus Flensburg wieder über den Weg gelaufen und wir sind zusammen die zweite Hälfte des Tages gelaufen. Später kam noch Carol dazu. Die zweite Hälfte ging durch ein Waldgebiet, welches leider abgebrannt ist. Echt schade. Als Hindernisse gab es heute auch mehrfach große Bäume mitten auf dem Trail.

Kurz vor Schluss gab es auch noch ein Wiedersehen mit Judith und Ulli. Das sind die beiden Schwestern aus der Nähe von Berlin mit denen ich in Idyllwild gegrillt hatte.

Der Campspot heute ist riesig und es sind bestimmt 20 Zelte hier. Allerdings ist es saukalt und ich trage sogar meine Handschuhe. Mal sehen, ob ich morgen ein Eisklotz bin.


Ein Gedanke zu „Tag 20: Miles 226 – 239

  1. Ui, komm gut durch die Nacht bei der Nässe und Kälte! Und wenn es zu kalt ist, dann pfleg ein paar deutsche Traditionen: heute wird ja eigentlich in den Mai getanzt 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert