Tag 34 (14.5): Miles 376 – 395

Tag 34 (14.5): Miles 376 – 395

Die Gründe warum ich am Vortag nur 7 Meilen gelaufen bin, waren erstens das ich erst am Mittag los bin, zweitens der Weg meistens nur bergauf ging und drittens dass der Schnee am Nachmittag durch die Sonne matschig und weich wird. Dadurch bekommt man schnell nasse Füsse und die Microspikes helfen einem auch nicht mehr. Deshalb versucht man möglichst früh morgens, wenn der Schnee noch hart ist, los zu laufen.

Deswegen, aber auch aufgrund der Helligkeit und der zwitschernden Vögel, war ich gut gestärkt zwischen 6:30 und 7 Uhr auf dem Trail. Eigentlich geht der PCT in den meisten Fällen serpentinenartig (Switchbacks) Berge hoch oder runter. In diesem Fall allerdings gab es einen eingetretenen Weg von den Vorgängern der letzten Tage und Wochen und dieser führte auf dem direkten Weg Richtung Gipfel. Man musste nur noch in die vorhandenen Fußstapfen treten. Aber bevor ich das machte, wurde erstmal ein kleines Upgrade meiner Schuhe durchgeführt 😉 Denn ansonsten war der Schnee verdammt rutschig.

Leider kommt auf den Bildern nicht rüber wie steil es war.

Nach einiger Zeit und mit kleineren Pausen hatte ich es am Ende geschafft und war sogar der Erste an diesem Tag, der sich in das Logbuch am Gipfel eintrug. Jetzt galt es erstmal Fotos zu machen und die Aussicht zu genießen. Ich hatte nämlich Glück, dass das Wetter an diesem Tag bestens mitspielte.

Danach gings weiter, aber nur wenig bergab. Immer entlang am Gebirgskamm parallel zum PCT, da der PCT noch viele Schneefelder hatte.

Es gab zwischendurch tolle Wasserquellen direkt aus dem Berg.

Mein Ziel des Tages waren 17 Meilen. In Gesprächen mit anderen Hikern habe ich dann erfahren, dass ein Teil des PCT vor uns gesperrt ist, da dort ein gelber Frosch, eine gefährdete Spezies, lebt.

Deshalb musste man 1-2 Meilen zusätzlichen Weg gehen und dazu noch zum großen Teil entlang der Strasse. Es lief alles gut und ich kam gut voran, aber dummerweise lag mein geplanter Zeltplatz auch in dem gesperrten Gebiet. Also war umplanen angesagt und der nächstmögliche Campground mit Wasser lag noch ein paar Meilen voraus. Eigentlich nicht sooo schlimm, aber es war es schon später Nachmittag und langsam begannen meine Beine müde zu werden. Die letzten 2-3 Meilen wurden nochmal richtig hart, da der Trail wirklich nochmal alles auffuhr, um uns das Leben schwer zu machen. Es ging hoch und runter, man musste mehrere male Flüsse überqueren und zudem lagen mehrere Baumstämme mitten auf dem Weg.

Gegen 18:30 Uhr kamen wir endlich am Campground an, der sogar eine Toilette hatte. Ich wollte nur noch schnell mein Zelt aufbauen, essen und schlafen. Es war bislang mein längster Tag auf dem PCT.


3 Gedanken zu „Tag 34 (14.5): Miles 376 – 395

  1. Huhu Bruderherz! Doch man sieht, dass es sehr steil ist/war! Wahnsinnig schöne Bilder! Einige Bilder aus den älteren Beiträgen kann ich leider nicht sehen. Auch würde mich interessieren was für ein Spruch in dem Glückskeks stand.🤔☺️ Wie geht es denn deinem Schienbein?
    Bei dem Beitrag mit den Mücken habe ich mich übrigens sehr amüsiert 🤣🤣🤣 Zum Glück haben sie das Buffet nicht komplett verputzt😂. Viel Spaß weiterhin!😀♥️

    1. Hi Schwesterherz, welche Bilder kannst du denn nicht sehen?
      Dem Schienbein geht’s super. Freut mich, dass es dir gefällt. LG

  2. Hey Bro, ich habe mir das nochmal angesehen. Also das wären einige Bilder an den Tagen 9.5, 12.5, 14.5, 16.5, aber auch in den neueren Beiträgen z.B. das Bild mit der Pizza in dem Klohäuschen fehlt leider. Und wir sind hier ja sooo neugierig. Und gerne mehr Fotos mit dir drauf. Damit wir wissen, dass alles gut ist. 😉 Schön, dass es deinem Schienbein so gut geht! Aber die derzeitige (24.5) Kälte bei dir ist ja weniger toll 🙁 Hast du Handschuhe dabei? Was machen denn die anderen Hiker, wenn dort so viel Schnee liegt? Naja, an deiner Stelle würde es mich auch in die Wärme ziehen. Wir wünschen dir weiterhin eine tolle Zeit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert