Tag 35 (15.5): Miles 395 – 418

Tag 35 (15.5): Miles 395 – 418

Nach dem gestrigen Tag war ich etwas fertig und bin erst um 6 Uhr aufgestanden. Die Nacht war trocken und nicht windig. Ich hatte am Wochenende in meiner Wetter-App schon gesehen, dass es in der Nacht auf Donnerstag regnen soll. Aber am Mittwoch sollte es noch trocken bleiben. Der Plan war 17 Meilen zu laufen und dann zu campen. Der Weg war sehr gut zu laufen und es gab viele kleine Campgrounds, zB Camp Glenwood, mit Tischen und Toiletten, sowie schöne Ausblicke. Auf dem Weg traf ich „Agro“ der langsam unterwegs war, weil er Shin Splints so wie ich hatte. Tat mir echt leid. Er ist Krankenpfleger und wird wohl am besten wissen was hilft.

Camp Glenwood

Kurz nach Camp Glenwood stand wieder eine Motivationsspritze auf dem Programm, denn ich passierte die 400 Meilen Marke. Kann es kaum fassen, dass ich schon weit gelaufen bin. Noch unvorstellbarer ist allerdings wie viel noch vor mir liegt 😂.

Zwischendurch gab es auch mal wieder eine kleine Klapperschlange, die den Weg kreuzte. Hat noch nicht mal gerasselt.

Kleine liebe Klapperschlange

Nach dem der Tag eigentlich nach Plan verlief außer das es windig war und dunkle Wolken am Himmel erschienen, wollte ich nach 17 Meilen und der nächsten Wasserquelle zelten. 1-2 Meilen vor dem Wasser kam mir ein älterer Läufer entgegen, der mir sagte, dass ein Sturm kommt.m und ich am besten noch auf 4000 Fuß runtergehen solle. Ich war auf über 6000 Fuss und da würde es schneien. Da es ganz plausibel klang,entschied ich mich noch über 8 Meilen zu laufen, um in Sicherheit zu sein. Es wurde ein sehr langer Tag und am Ende kam ich nach ca 24 Meilen an einem Toilettenhäuschen an, wo schon 5 Mädels saßen, um sich vor dem Wind und der Kälte zu schützen.

Unterschlupf im Toilettenhäuschen

„Socks“ hatte sich Pizza bestellt, die nach einer Ewigkeit ankam. Zuvor wurde beraten, was wir tun können. Wir hatten leider keinen Handy Empfang. Ein Läufer bot uns an 3 Leute mit zu nehmen nach Palmsdale ins Motel. 2 Mädels und ich quetschen uns ins Auto und als wir im Motel ankamen, schickten wir dem Rest Uber-Taxi.

Socks mit ihrer Pizza auf der Toilette

Am Ende des Tages gingen noch ein paar von uns zu In-Out-Burger einen Burger essen. Ich hatte übrigens kein Einzelzimmer, sondern nette kleine braune Mitbewohner im Badezimmer. War halt nicht das beste Motel, aber wir waren alle glücklich dort zu sein.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert