Wissenswertes zum Pacific Crest Trail (PCT)?

Wissenswertes zum Pacific Crest Trail (PCT)?

Wikipedia liefert als Beschreibung folgendes:

„Der Pacific Crest Trail (üblicherweise abgekürzt als PCT, vereinzelt auch ausgewiesen als Pacific Crest National Scenic Trailengl. für Pazifischer-Gipfel-Weg) ist ein 4279 Kilometer langer Fernwanderweg und Reiterweg im Westen der USA, der eng an den höchsten Teil des Sierra Nevada-Gebirges und der Kaskadenkette angepasst ist, die 160 bis 240 km (100–150 Meilen) östlich der US-amerikanischen Pazifikküste liegen. Der südliche Endpunkt des Wanderwegs liegt im Süden von Campo (Kalifornien) auf der Grenze der USA zu Mexiko, und der nördliche Endpunkt auf der Grenze zu Kanada am Rande von Manning Park in British Columbia; in den USA läuft er durch die Staaten KalifornienOregon und Washington. Der höchste Punkt wird am Forester-Pass in Kalifornien mit 4009 m erreicht.“

Die meisten Wanderer benötigen zwischen 4 – 6 Monate für den kompletten Trail.

Der höchste Punkt des Weges liegt am Forester-Pass in Kalifornien (4.009 m). Mount Whitney, mit 4.421 m der höchste Berg der zusammenhängenden Vereinigten Staaten, ist allerdings nur einen Tagesausflug vom Pacific Crest Trail entfernt und wird daher im Zuge des Trails ebenso oft bestiegen.

Der Anfang ist geprägt von der südkalifornischen Wüste, die sich durch Hitze, wenig Wasserquellen, wenig Schatten und vielen Klapperschlangen auszeichnet. Daher ist man oft mit ca. 4 – 6 Litern Wasser im Rucksack unterwegs. Auf längeren Abschnitten ohne Wasserstellen helfen sogenannte „trail angels“ aus, welche Wasserflaschen und Erfrischungen an den Wegesrand stellen.

Nach den ersten 700 Meilen geht es ins Gebirge, nämlich die Sierra Nevada. Geprägt ist dieser Abschnitt durch viele die Überquerung vieler Pässe, schneebedeckten Wegen und reißenden Flussüberquerungen. Dieser Abschnitt wird von vielen als der Schönste des PCT bezeichnet, aber er ist auch der Gefährlichste. Daher nehmen die Wanderer für die Sierra Nevada auch eine Eisaxt und Microspikes oder Steigeisen mit. Hinzu kommt, dass es in diesem Gebiet vorgeschrieben ist einen Bärenkanister bei sich zu führen.

Nach dem man die Sierras erfolgreich bezwungen hat, verläuft der Trail durch den Rest von Nordkalifornien, Oregon und Washington. Der Trail führt dabei entlang des Kaskadengebirges, welches Vulkanischen Ursprungs ist. Die größte Herausforderung in Washington stellt Essensnachschub dar. Ortschaften zum einkaufen werden immer seltener. Um „vernünftige“ Nahrung zu bekommen, bleibt einem fast nichts anderes übrig als vorgepackte Pakete mit Lebensmittels zu bekannten Poststellen zu schicken.

Karte des PCT